Aktivismus - Wahn oder Sinn?

  • Ich verstehe es auch nicht, es ist nicht mal mehr provokant, es wird mit einem Schulterzucken und Augen verleiern hingenommen.

    Was soll es also?

    Ja, die meisten Erziehungsratgeber sind sich da auch einig, daß man quengelnde Kleinkinder am besten ignorieren soll.

    Ist nur schade, daß das eigentliche Thema dadurch auch in den Hintergrund geraten ist.

    Ich hoffe, daß die LG irgendwann mit diesem Quatsch aufhören, und sich dann entweder auflösen wird, oder mal was machen, was wirklich konstruktiv und hilfreich für Umwelt und Klima ist.

    Ob die wohl ernsthaft immer noch glauben, daß sich schon ganz, ganz bald Millionen von Menschen zu ihnen auf die Straße setzen, die Regierung dann endlich auf sie hören wird, alle Autofirmen dicht gemacht werden, und dann alles schön wird?

    Und daß in allen anderen Ländern früher oder später dasselbe passieren wird?

    Denn das ist ja deren großer Traum...

  • Ja, die meisten Erziehungsratgeber sind sich da auch einig, daß man quengelnde Kleinkinder am besten ignorieren soll.

    :grinning_squinting_face: Daran habe ich vorhin auch als erstes gedacht. Ich dachte an so ein quengelndes Kind was unbedingt den Schokoriegel haben will und was so ein Geschrei veranstaltet das man sagt, ja dann iss halt den Riegel.

    "Ja dann werft halt die Farbe an die Häuser."

    Denn das ist ja deren großer Traum...

    Ach ich denke viele machen da mit, weil es gerade hipp ist unter jungen Menschen. Man trifft andere junge Leute, man muss keine blöde Ausbildung machen und kann stattdessen bissel rebellisch sein. Man ist für die gute Sache. Geknutscht wird sicher auch. Man lernt immer wieder neue Leute kennen.

    Ich bin auch ne Zeitlang in die Junge Gemeinde gegangen, aber nicht wegen Gott.

  • Das Alter der Aktivisten reicht von etwa 19 Jahren bis zu 73 Jahren.

    Ich glaub das Bild der jungen Leute die sich nur vor Arbeit drücken hat mit der Realität nur so mäßig viel zu tun.

    Habe ich auch so nicht geschrieben, trotzdem könnte es bei dem einen oder anderen eine gute Ausrede darstellen.

    Und die älteren Menschen, die da mitmachen haben natürlich ganz andere Gründe.

  • Quote

    Allerdings sei an einigen Stellen Lackfarbe aufgetragen worden, die sich nicht so leicht entfernen lasse.

    Das ist ja auch sehr Klimaneutral :face_with_rolling_eyes: . Ich denke die wollten die Polizei nicht mehr für ihre Aktionen binden, so lange jüdische Menschen bedroht werden?

  • Quote

    Allerdings sei an einigen Stellen Lackfarbe aufgetragen worden, die sich nicht so leicht entfernen lasse.

    Das ist ja auch sehr Klimaneutral :face_with_rolling_eyes: . Ich denke die wollten die Polizei nicht mehr für ihre Aktionen binden, so lange jüdische Menschen bedroht werden?

    Klima interessiert die doch gar nich. Das ist nur geheuchelt. Die wollen nur Ärger machen und haben Spaß daran.

    Die fliegen ja selbst mit Flugzeug nach Thailand, fahren Auto und wollen uns das verbieten 😂


    Weißt ja, Wasser predigen und Wein trinken 😉

  • Ich denke auch: Der Kern dieser ganzen Gruppen hat sicherlich das kommunizierte Ziel in Aussicht. Je größer diese Gruppen jedoch werden, desto mehr Menschen machen mit, die eigentlich andere Absichten haben (Stören, Frust ablassen, sich in den Mittelpunkt stellen etc.)

  • Ich denke auch: Der Kern dieser ganzen Gruppen hat sicherlich das kommunizierte Ziel in Aussicht. Je größer diese Gruppen jedoch werden, desto mehr Menschen machen mit, die eigentlich andere Absichten haben (Stören, Frust ablassen, sich in den Mittelpunkt stellen etc.)

    Von denjenigen mal abgesehen, für die das einfach nur eine weitere Art von Socisl-Media- Challange ist, ma hört und liest bei der LG jetzt immer mehr Leute, die eine sehr einfache Lösung für den Klimawandel haben: nämlich den Kapitalismus abzuschaffen, und eine Art von klimaorientierter Planwirtschaft einführen.

    Wie das aber genau aussehen soll, weiß keiner von denen so wirklich.

    Da wird in den einschlägigen Kommentaren eine Art Buzzword- Bingo gespielt, und die Begriffe wie Neo-bzw Postkolonialismus, globaler Süden, usw müssen in sämtlichen Reden und Kommentaren auftauchen...

    Was ich absolut realitätsfern und arrogant finde ist, daß die sich ernsthaft mit Bewegungen wie der von Martin Luther King oder Ghandi vergleichen, mit dem Argument, daß diese ja auch zivilen Ungehorsam praktiziert haben.

    Was ja auch stimmt, aber nicht gegen sämtliche Menschen außer ihnen, so wie die LG es macht!

    Die Bewegungen von Ghandi ect waren Massenbewegungen, die nicht ärmere und von ihrer Arbeit lebende Menschen schikaniert und verhöhnt haben. Und ich kann mich nicht erinnern, daß die Anführer der Bürgerrechtsbewegungen von anderen verlangt haben, mit Rassismus und der Rassentrennung aufzuhören, sich aber selbst in ihrem Privatleben rassistisch verhalten haben, oder hab ich da was verpasst?

    Ganz im Gegensatz zu den LGs, die sich selber jede Menge umwelt-und klimaschädliches Verhalten erlauben, weil Privatsache und so....

    Ganz im Gegensatz zu den LGs, die sich selber jede Menge umwelt-und klimaschädliches Verhalten erlauben, weil Privatsache und so....

    Ist das so, dass die führenden Köpfe dort sich so verhalten? Mir schienen es eher aufgebauschte Begebenheiten von beliebigen LGlern gewesen zu sein, die da durch die Presse gingen. :thinking_face:

  • Ganz im Gegensatz zu den LGs, die sich selber jede Menge umwelt-und klimaschädliches Verhalten erlauben, weil Privatsache und so....

    Ist das so, dass die führenden Köpfe dort sich so verhalten? Mir schienen es eher aufgebauschte Begebenheiten von beliebigen LGlern gewesen zu sein, die da durch die Presse gingen. :thinking_face:

    Es gibt genug LGler, die ganz offen dazu stehen, daß sie privat autofahren.

    Und zwar mit der Begründung, daß sie ja schließlich die Einzigen wären, die dazu in der Lage sind, die Politiker dazu bringen können, den Klimawandel zu stoppen.

    Da spiele es doch wohl keine Rolle, ob sie privat Flugreisen unternehmen oder Auto fahren.

    Das ist es ja, was sie nicht kapieren: andere Leute schikanieren und zu Verhaltensänderungen auffordern, sich aber selber in ihrem Privatleben diesen Änderungen verweigern, das funktioniert nicht!

    Aber die LGs glauben ja auch, daß sie nur von Leuten kritisiert werden, die gegen den Klimawandel nichts tun wollen, oder ihn sogar leugnen.

    Daß sie aus ganz anderen Gründen abgelehnt und kritisiert werden, das kapieren sie ja auch nicht.

    Ich frage mich, ob es in den LG-Gruppen nicht auch mal Leute gibt, die diese völlig erfolglosen und schädlichen Aktionen in Frage stellen.

    Es muss doch schließlich frustrierend sein, ständig auf Ablehnung zu stoßen, und vor allem, kein Gehör bei den Politikern zu finden.

    Und das, obwohl sie doch sooo gute und ganz hervorragend umsetzbare Ideen haben....

    Aber wahrscheinlich wird Kritik innerhalb der Gruppe nicht so gern gesehen, schätze ich.

  • Das ist es ja, was sie nicht kapieren: andere Leute schikanieren und zu Verhaltensänderungen auffordern

    Was du nicht kapierst ist das die Politik aufgefordert wird (u.a. sich an geltendes Recht zu halten) und nicht andere Leute zu Verhaltsänderungen aufgefordert werden, aber Hey, du bist nicht allein, irgendwie kapiert das so ziemlich keiner.

    Du musst die Protestform (ziviler Widerstand) und das Ziel (Politiker unter Druck setzen) nicht gut finden, aber es Intellektuell offenbar gar nicht begreifen zu können ist schon irgendwie traurig.

    Dass hier immer noch von "Menschen Überzeugen", "die Bevölkerung mitnehmen" und ähnlichem Unsinn geschwafelt wird macht doch einfach nur noch betroffen.

    Dass hier immer noch von "Menschen Überzeugen", "die Bevölkerung mitnehmen" und ähnlichem Unsinn geschwafelt wird macht doch einfach nur noch betroffen.

    Es würde das Erreichen des selbst gestellten Zieles aber vereinfachen, wenn man Sympathien für die Sache in der Breite der Bevölkerung wecken würde, als wenn man sich als einziger Rufer in der Wüste gegen alle stellt...

    Aber nachdem das FFF durchaus geschafft hat, weite Teile zu mobilisieren, dieses letztendlich aber in der Politik nicht zu messbaren Erfolgen geführt hat (außer vielleicht den Machtwechsel in Berlin, dessen klimapolitischen Auswirkungen bis jetzt aber verscholzt wurden...), versucht LG jetzt eben den direkteren Ansatz - womit sie allerdings in der öffentlichen Wahrnehmung ihre Ziele in die Spinner-Ecke stellen, was vermutlich der Sache eher schadet.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!