Finanzielle Situation einer Hausfrau

  • Ich wollte mal fragen, wie ihr das so seht, da ich niemandem im Freundeskreis als Vergleich habe, der mit den Kindern zu Hause ist (außer unsere Eltern damals)

    Zu mir:

    * Hab 3 Jahre Elternzeit

    * Wir haben 2 Kinder

    * Wir haben kein gemeinsames Konto!

    * Ich zahle alles an Einkäufen (Lebensmittel, Pflege, Kleidung für mich und die Kinder, Geschenke, Einrichtungsgegenstände, Eintritt bei Aktivitäten usw)

    * Mein Mann zahlt nur wenn wir Essen gehen/bestellen

    * Er bezahlt mein Auto (ist aber ein Firmenwagen von ihm) und ich zahle keine Miete bzw den Hauskredit nicht mit ab

    * Ich bin über seine Firma bei ihm eingestellt und er zahlt mir 450€ im Monat + das Kindergeld bekomme ich. Ihr könnt euch also ausrechnen, wieviel Geld mir im Monat zur Verfügung steht.

    Es ist schon knapp, wenn ich zum Beispiel nicht jedem Schnäppchen hinterher renne und statt den Deichmannschuhe für 19.95€ meinen Kindern Winterschuhe für 80€ kaufe.



    Jetzt zum eigentlichen Thema:

    Ich zahle aktuell nichts für die Rente, kann keine Rücklagen bilden und habe meinen Mann gebeten, mir mehr Geld zu geben, dass ich dafür vorsorgen kann

    Nun stellt er sich irgendwie quer und meinte, er zahlt mir ja schon das Auto und ich muss hier nichts an Miete zahlen.

    Mein Mann hat übrigens ein Jahreseinkommen von 200.000€ (das war nicht immer so), aber die Millionen hat er nun definitiv auf dem Konto liegen!! Weshalb ich es auch nicht einsehe, meinen Kindern "günstige" Winterschuhe zu kaufen, wenn er (WIR?) das Geld für bessere Schuhe hätten.


    Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

    Wie ist es bei anderen Frauen, die zu Hause sind? Bekommen die von ihren Männern auch eine gewisse Summe an Geld zu Verfügung? Natürlich ist es je nach Einkommen das Mannes auch völlig gerechtfertigt, aber in unserem Fall finde ich es irgendwie unfair.

    Ich habe nun mal gerade kein Einkommen und muss auch an meine Zukunft denken.

  • Bei einem Jahreseinkommen von 200000€ würdest besser dastehen, wenn du dich scheiden liessest. Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle und Teilhabe am Vermögen, welches in der Ehezeit erworben wurde, sind ein bisschen mehr als 450€ im Monat. Weise deinen Ehemann doch mal diskret auf diese Umstände hin. Würde ich so machen.

  • Ich kann dazu gar nichts sagen, so schockiert bin ich. Warum lässt Du das mit Dir machen? Er gibt Dir ein Taschengeld, und davon sollst Du die Kinder (seine Kinder!!!!!) auch noch komplett versorgen, Du bist wegen der Kinder zu Hause (seine Kinder !!!!!!), und er sorgt nicht mal für Deine Altersabsicherung, und er erzählt Dir, Du sollst froh sein, dass Du keine Miete zahlen musst? Und gleichzeitig verdient er 15.000 Euro im Monat??????

  • Danke für den Hinweis mit der Düsseldorf Tabelle. Ich bin echt geschockt, was er für die Kinder zahlen müsste :-$

    Wir haben in unserem Ehevertrag Gütertrennung vereinbart, daher weiß ich nicht, ob mir überhaupt was von seinen Gewinnen zu stehen würde. Im Grundbuch vom Haus stehe ich auch nicht mitdrin.

    Seine Selbstständigkeit war lange sehr unsicher und lief nicht immer so gut... Erst jetzt seit ca 2 Jahren.


    Vor einiger Zeit hat er noch groß rumgetönt, ich müsste ja nie wieder arbeiten und nun frag ich ihn wegen Altersabsicherung und nun kommt er mir so komisch.

  • Ich kann dazu gar nichts sagen, so schockiert bin ich. Warum lässt Du das mit Dir machen? Er gibt Dir ein Taschengeld, und davon sollst Du die Kinder (seine Kinder!!!!!) auch noch komplett versorgen, Du bist wegen der Kinder zu Hause (seine Kinder !!!!!!), und er sorgt nicht mal für Deine Altersabsicherung, und er erzählt Dir, Du sollst froh sein, dass Du keine Miete zahlen musst? Und gleichzeitig verdient er 15.000 Euro im Monat??????

    Ja das frag ich mich auch gerade :pleading_face: .

    Es ist mir erst die letzten Monate so gedämmert

    Ich habe mich nie mit jemandem darüber ausgetauscht, hab keine Erfahrung.

    Muss sagen, dass ich das letzte Jahr auch gedanklich nicht den Kopf frei hatte (bezüglich der finanziellen Situation), weil eines unserer Kinder schwer erkrankt war. Erst jetzt, wo das Pflegegeld weg fällt, kamen mir die Gedanken und was auch mit meiner Zukunft ist.

  • Sag ihm, dass du dann halt arbeiten gehen musst, damit du was für deine Zukunft tun kannst. MUSST du ja auch, von was willst du denn später mal leben? Soll er halt entweder für dich (vor-)sorgen oder sehen, wie er sich mit mehr Familienzeit einbringt. Bei sowas bin ich knallhart.

    Lass dir nicht von jemand anderem diktieren, ob du später in der Grundsicherung hängen willst.

  • Arbeitest du denn tatsächlich in seiner Firma oder ist das nur auf dem Papier?

    Falls ja, sollte er das in einen Midijob ändern. Dann zahlt ihr auch Rente usw für dich ein.Kann nicht schaden.

    Falls nein solltest du mit ihm über ein realistisches Haushaltsgeld verhandeln. Oder du rechnest ihm mal vor, was ihn deine Dienstleistung auf dem freien Markt so kosten würde. Vollzeit Haushälterin und Kinderbetreuung und Putzfrau.


    Habt ihr einen Ehevertrag? Falls nicht, würde er ganz schön gucken, wenn du deinen eigenen Weg gehen würdest.

    Wer kämpft, der kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren.

  • Ich kann dazu gar nichts sagen, so schockiert bin ich. Warum lässt Du das mit Dir machen? Er gibt Dir ein Taschengeld, und davon sollst Du die Kinder (seine Kinder!!!!!) auch noch komplett versorgen, Du bist wegen der Kinder zu Hause (seine Kinder !!!!!!), und er sorgt nicht mal für Deine Altersabsicherung, und er erzählt Dir, Du sollst froh sein, dass Du keine Miete zahlen musst? Und gleichzeitig verdient er 15.000 Euro im Monat??????

    Ja das frag ich mich auch gerade :pleading_face: .

    Es ist mir erst die letzten Monate so gedämmert

    Ich habe mich nie mit jemandem darüber ausgetauscht, hab keine Erfahrung.

    Muss sagen, dass ich das letzte Jahr auch gedanklich nicht den Kopf frei hatte (bezüglich der finanziellen Situation), weil eines unserer Kinder schwer erkrankt war. Erst jetzt, wo das Pflegegeld weg fällt, kamen mir die Gedanken und was auch mit meiner Zukunft ist.

    Das könnte ich verstehen, wenn wir 1983 hätten und das Hausfrauendasein und vom Mann abhängig zu sein normal wäre, aber nicht mehr im Jahr 2023. Was hast Du in den letzten 20, 30 Jahren an öffentlichen Diskussionen um die Altersabsicherungen von Frauen, die wegen Familie beruflich zurückstecken, alles nicht mitbekommen? Sorry, wenn das jetzt so hart klingt, aber Du musst Dir doch irgendwann darüber mal grundsätzlich Gedanken gemacht haben, als Du beschlossen hast, Kinder zu bekommen und auf Deine Berufstätigkeit zu verzichten.

  • Bevor Du iwas eigenständig in Gang setzt, würde ich die raten wollen,

    einen Anwalt für Familienrecht aufzusuchen.


    Belege durch kopierte Kontoauszüge wären da schon hilfreich,

    diese vorzulegen.


    In solchen/vielen Fällen verschwindet das Geld nämlich schneller als man gucken kann.

  • dein Mann scheint ein Egoist zu sein.


    Ich würde schauen, dass es meiner Frau und den Kindern gut geht, gerade, wenn ich finanziell gut dastehe.


    Du machst dir schon die richtigen Gedanken, Altersatmut ist verdammt Schei*e.


    Kannst du wieder normal arbeiten? Und für dich Geld verdienen?

    Möge die Macht mit dir sein :four_leaf_clover:

  • Arbeitest du denn tatsächlich in seiner Firma oder ist das nur auf dem Papier?

    Falls ja, sollte er das in einen Midijob ändern. Dann zahlt ihr auch Rente usw für dich ein.Kann nicht schaden.

    Falls nein solltest du mit ihm über ein realistisches Haushaltsgeld verhandeln. Oder du rechnest ihm mal vor, was ihn deine Dienstleistung auf dem freien Markt so kosten würde. Vollzeit Haushälterin und Kinderbetreuung und Putzfrau.


    Habt ihr einen Ehevertrag? Falls nicht, würde er ganz schön gucken, wenn du deinen eigenen Weg gehen würdest.

    Nein aktuell arbeite ich nicht in seiner Firma. Aber es ist schon ein Minijob, bekomme auch eine Gehaltsabrechnung

    Hat er aber eher gemacht, dass er das Geld nicht an den Staat zahlen muss.... dann doch lieber an mich :face_with_rolling_eyes:


    Wir haben einen Ehevertrag. Damals war die Situation aber noch eine andere.

  • Ich würde sagen: Du musst da wirklich dein Leben in deine eigenen Hände nehmen. Und nicht aus Trotz, sondern aus Notwendigkeit. Stell dir mal vor, er verunfallt oder die Konjunktur wird wieder schlecht uswusf. Dann stehst du mit deinen Kindern richtig blöd da. Und ich sage das nicht, um dir Angst zu machen, sondern weil es die Realität ist. Irgendwann muss man von dem Leben, was man zurückgelegt hat. Und dann muss was da sein.

  • Ich bin ja nicht seit 10 Jahren schon zu Hause, sondern war 2 Jahre in Elternzeit, 1 Jahr gearbeitet, dann kam Nummer 2 und eine schwere Erkrankung. Mittlerweile hab ich noch 2 Jahre Elternzeit vor mir.

    Auch danach dachte ich, ich arbeite nur wenig, so dass ich mittags zu Hause bin, wenn die Kinder kommen.

    Allerdings ist das mit der Steuerklasse ja auch so ne Sache. Wenn ich wenig arbeite, verdiene ich wenig, wenn ich dann noch in der schlechteren Steuerklasse bin, bekomm ich gleich gar nix.

  • Danke für den Hinweis mit der Düsseldorf Tabelle. Ich bin echt geschockt, was er für die Kinder zahlen müsste :-$

    Wir haben in unserem Ehevertrag Gütertrennung vereinbart, daher weiß ich nicht, ob mir überhaupt was von seinen Gewinnen zu stehen würde. Im Grundbuch vom Haus stehe ich auch nicht mitdrin.

    Seine Selbstständigkeit war lange sehr unsicher und lief nicht immer so gut... Erst jetzt seit ca 2 Jahren.


    Vor einiger Zeit hat er noch groß rumgetönt, ich müsste ja nie wieder arbeiten und nun frag ich ihn wegen Altersabsicherung und nun kommt er mir so komisch.

    Sei mir bitte nicht böse, aber dein Mann verarscht dich richtig.

    Eine Rechtsberatung ist hier untersagt, aber schau mal in die Richtung Ansprüche auf vor Eheschließung Erworbenes und danach.

    Ich kann dir nur wärmstens empfehlen dich unabhängig zu machen. So wie es jetzt ist, bist du dein Leben lang abhängig von ihm. Das bedeutet im schlimmsten Fall auch, das er bei wichtigen Entscheidungen wegweisend ist und sich dir gegenüber alles erlauben kann, weil du keine andere Chance hast.

  • Ja, dann mach es jetzt anders, aber schnellstens. Wie schon geraten wurde, alle seine Einkommensunterlagen kopieren, ab zum Anwalt. Selbständige können sich leider schnell arm rechnen, wenn es ans Thema Unterhalt geht.

  • Ja ich bin vermutlich sehr naiv an die Sache dran gegangen. Gerade das letzte Jahr war die Hölle (aufgrundder Erkrankung), da hatte ich für sowas keinen Kopf.

    Bin aber auch nicht talentiert darin, mich in irgendwelche Paragraphen einzulesen und mich damit auseinandersetzen, versteh da nur Bahnhof.

    Das weiß er vermutlich auch und nutzt es aus :woozy_face:

    An seine Einkommensunterlagen hab ich gar kein Zugriff.


    Es ist nicht so, dass ich gar keine Rücklagen habe. Ich werde auch mal das Haus von meinen Eltern erben. Aber natürlich ist auf nichts wirklich Verlass im Leben.

    Deshalb war mein erster Impuls, mal hier im Forum nach zu fragen, da ich bisher mit niemanden darüber gesprochen habe.

  • Man kann ja auch beim 450€-Job zumindest eine minimale Renteneinzahlung machen - findet wenigstens das statt? Ansonsten schließe ich mich den anderen an: Lass dich nicht weiter verarschen, such dir jemanden, der dich berät (es gibt in vielen Städten Sozialberatungen oder sowas, es muss ja nicht unbedingt gleich ein Anwalt sein), informier dich über deine Möglichkeiten und handle dann entsprechend.

  • Also mit Ehevertrag und nur als Steuersparmodell für deinen Mann stehst du echt mies da.

    Du solltest dir spätestens nach der Elternzeit wieder einen Job suchen und so zeitig wie möglich auch mehr als ein paar Stunden.

    Sonst schaust du ganz schön dumm aus, wenn es schief geht. Und auch jetzt hält er dich ja knapp, was nicht nach tiefer Verbindung und Liebe klingt.

    Nee...es wird Zeit, dass du beginnst für dich zu sorgen.

    Wer kämpft, der kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren.

  • Ich hatte es in 2 Jahren wieder vor. Aber auch nicht Vollzeit, um weiter für die Kinder da zu sein.

    Wie oben beschrieben, wird aufgrund der schlechteren Steuerklasse dann aber kaum Geld für mich bei rum kommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!