Posts by tiramisu01

    Stubenwagen und später Laufstall. Das war vor allem hilfreich, als mein kleiner etwas mobiler wurde. Für die Große hatten wir das nicht, aber da die beiden nur 1,5 Jahre auseinander liegen, brauchte ich einen sicheren Platz für den kleinen, wenn mal was mit der Großen war. Ein Hit war bei uns der babyaufsatz für den Hauck. Der hat beiden besser gefallen, als die Wiege am Boden. Da saßen sie dann auch bei unseren Mahlzeiten drin und beobachteten uns.

    tiramisu01

    Oh ja, daran hat man zu knabbern. Es wird viele erste Male (Weihnachten, Geburtstage,...) ohne den Menschen geben und eben viele Dinge, wo die Person massivst fehlen wird. Aber in Gedanken dabei ist.


    Bei mir knallt immer noch beim Blick aufs Telefon rein, dass meine Ma mich nie wieder anrufen wird. Wir haben so viel telefoniert, egal wo ich gelebt habe... Und ich habe jetzt schon massive Angst vor Weihnachten. Komplett allein.

    Das mit deiner Mum und deinem Dad tut mir auch sehr leid. Alles scheisse!

    Meine Tochter hat heute mit meiner Stiefmama geredet und sie alles mögliche gefragt. Mein dreijähriger gleich auch noch und sie hat dann gefragt, ob sie die Urne bemalen darf und meine Stiefmama findet die Idee auch toll. Also werde ich eine bestellen.

    Ich bin seit gestern immer wieder am weinen. Das ist ein auf und ein ab. Mir wird gerade auch wieder bewusst, was sie alles nicht miterleben wird. Einschulung, die Kinder wie sie größer werden, Weihnachten. Sie freute sich so sehr, dass wir endlich das Haus bauen können und wollte sich das anschauen und mit mir um die Häuser ziehen zum einrichten etc.

    tiramisu01

    Ich finde die Idee wunderbar, ich wusste nicht, dass es möglich ist.

    Da deine Schwiegermutter sonst sehr offen mit dem Thema umgeht, wäre es ja vielleicht sogar gut für sie, wenn sie mit dir über ihre Wünsche zur Bestattung sprechen kann?

    Sie ist meine Stiefmama, also meine Mama seit ich 12 bin, wenn ich bei meinem Papa bin. Sie wird das eher mit meinem Papa bereden, weil sie mich nicht belasten will. Dabei bin ich nicht so gebrechlich. Ich fahre am Wochenende hin und schau mal, ob es einen geeigneten Zeitpunkt gibt sie alleine zu fragen. Meinem papa, der große immer lustige und positive Mann, ist jetzt wohl erst bewusst geworden, dass es zu Ende geht. In der Klinik sprach man zwar ja davon, dass es nur noch Palliativ ist, aber es hat einfach trotz nachfragen niemand eine Prognose abgegeben. Heute ist meine Stiefmama aber wohl mal etwas forscher geworden und hat den Arzt „angemault“, dass sie ihr jetzt endlich mal sagen sollen, was sie denken. Mein Dad dachte bisher immer noch es geht eher um 12 Monate + x und nicht um Wochen. Meine Stiefmama wusste das schon und versuchte ihm das klar zu machen, aber er wollte es nicht wahrhaben.

    Heute kam dann die Bestätigung ihres Gefühls von dem Arzt und es hat ihn schwer getroffen. Ich glaube gerade sie auf eine Urne etc anzusprechen, wenn er da ist, ist schwierig.

    Aber ggf geht sie mit mir und den Kindern ja wieder eine kleine Runde, wenn sie einen guten Tag hat. Da läuft mein dad wegen dem Rheuma nicht mit

    Ich bin auch eher die. C/C++-Tante auf ner linuxbüchse mit dem vi und fertig.. nützt nur nix. Wollen alle javagedöhns. Kubernetes gehört doch aber auch derzeit zu dem neuen Unding des Devop. Die meisten Stellen lesen sich für mich gerade wie eine Ansammlung von Firmen bzw. Produktbuzzwords.


    Bähhh bei JavaScript hab ich auch ne Sperre, aber ich stamme noch aus einer Zeit, da hat man das noch deaktiviert, weil zu unsicher und so 🙈🙈🙈.. ich glaube das ist tief in meinem Geist verankert und er weigert sich das zu lernen 😁🙈. Aber viele meiner Projekte hatten keine Oberfläche, also auch egal 😅

    Ohje, hoffentlich wird das bald wieder besser und du bist schnell wieder gesund.


    Ich habe heute meiner fünfjährigen erzählt, was los ist. Sie weiß, dass Oma krank ist und dass sie Krebs hat, aber natürlich ist ihr die Konsequenz nicht bewusst. Sie beschäftigt derzeit allerdings der Tod und sie hatte letztens einen ganz fiesen Albtraum über das Thema. Nachdem nun heute die Nachricht kam, dass auch die derzeitige Therapie keinen Erfolg zeigt und wir nur noch von wenigen Monaten, wenn nicht Wochen reden, wollte ich ihr sagen, was Sache ist und dass Oma sterben wird. Mein Mann ist da immer etwas vorsichtiger mit dem Thema, aber ich wollte ihr den Raum geben darüber zu reden. Offensichtlich hat sie ja mitbekommen, dass etwas nicht stimmt.

    Meine Maus möchte nun noch etwas schönes für die Oma machen. Ich bin am überlegen, ob ich mit den Kids eine Urne gestalte. Sie weiß was das ist, da ja mein Schwiegervater letztes Jahr gestorben ist. Sie ist da sehr interessiert daran, dass Oma es schön hat und möchte auch öfters zu Opa ans Grab und schöne Blumen hinlegen. Ich traue mich nur nicht so richtig mit meiner Stiefmama darüber zu reden, auch wenn ich glaube, dass es ihr gefallen würde. Klingt makaber, aber sie liebt die selbstbemalten Tassen von der Maus.

    Kotbeutel die überall rumliegen. Sogar auf Büschen liegen und in Bäumen hängen. Also echt mal, was soll das denn?

    Wir haben die These, dass die Besitzer so den Kot für die Nachwelt konservieren wollen.


    Finden wir auch furchtbar bescheuert und ärgert uns täglich, wenn die Beutel im Wald rumliegen. Völlig unverständlich, warum die Hinterlassenschaft dann überhaupt eingepackt werden.

    Und das mit den Kindern bei dir habe ich glaube ich nicht verstanden. Dann gibst du deinem jüngeren Kind mehr, weil die Oma nicht mehr da ist, die es sonst gemacht hat?

    Ja, meine Große hat ziemlich viel Geld bekommen von Verwandten, die nicht mehr da sind und wir gleichen das aus. Klar würde man sagen, dass dann einer der beiden mehr von uns kriegt, aber letztendlich haben sie beide dann das selbe in Summe. Wir sparen ansonsten für beide gleichermaßen und kaufen einmal im Jahr für sie Aktien zum selben Zeitpunkt.

    Wie will man denn auch bitte erklären, warum ein Kind mehr als das andere erhält. Ich bin da aber auch stark vorbelastet und bei uns waren zwischen meinen Halbschwestern und mir ein ganzes Universum. Ich bin da aus dem Grund auch wenig sachlich und wäre es auch nicht, wenn es zum vorzeitigen kommen würde.

    Bei uns wird es sowas nicht geben. Klar unterstützt man mal ein Kind mehr im Alltag, wenn was ist, aber erbe etc werden sie gleich aufteilen. Ich schau jetzt schon, dass die Kinder zu jedem Geburtstag gleich viel im Sparschwein haben. Ich fände es ungerecht, wenn die Grosse mit 18 mehr kriegt, als der kleine, weil meine Oma starb, als er noch jünger war etc. etc. etc.

    Naja, Heirat bedeutet ja auch eine geplante, sichere Zukunft mit div. Verbindlichkeiten. Klar kann das in der Realität dann auch schief gehen, aber so geht man an die Sache ja nicht ran.

    Wenn mich jemand fragen würde und kurz vor der Heirat dann einen Rückzieher macht und sich sogar trennt… naaaa da hätte ich aber auch so meine Vertrauensprobleme für eine dauerhafte Zukunft..

    www.kleinezeitung.at/oesterreich/18653414/vater-zog-20-monate-altes-maedchen-leblos-aus-pool


    Passend zur Kind im Auto Diskussion. Das Kind ist nun leider gestorben. :sad_but_relieved_face: Der Vater und der Sohn werden auch ihres Lebens nicht mehr froh.


    Ich verlinke den Artikel, weil die Ratschläge zu Kindern und Wasser gut sind.

    Das ist wirklich furchtbar. Mich halten alle für total übertrieben, wenn ich meine kinder (3 und 5) vom kleinen Bächlein zurückrufe, wenn keiner in unmittelbarer Nähe ist. Ebenfalls, wenn ich sage, dass ich niemals alleine mit beiden ins Schwimmbad gehen würde. Selbst bei der Badewanne sitzt immer noch einer mit im Bad. Maximal geh ich schnell ums Eck und hole Handtücher, aber alles andere gibt’s nicht. Die Tochter von Freunden hatte als Kleinkind einen Badeunfall und die weniger als zwei Minuten Unachtsamkeit haben gereicht, dass das Kind nie alleine leben können wird und schwer behindert ist. Ein Augenblick hat ihr ihre ganze „normale“ Zukunft gekostet.

    Ich dachte eher, dass du eine von den interessanten Stellen antrittst und er dann Stunden reduziert. Dann hättet ihr ja weiterhin ein festes Gehalt. Nur das Risiko mit der Probezeit. Das ist mit dem Hausbau in der Tat ungünstig.

    Ja, ohne das Haus würden wir das so machen. Heute wieder eine tolle, passende Stelle gesehen. Bevor ich jetzt sber meine Unterlagen rausschicke, rufe ich lieber vorher an. „hmm Teilzeit mit 30 Stunden.. , ne, wir wollen für 40std jemanden“.. warum auch immer. Meine Erfahrung in meinem Job ist, dass man die Leistung nicht an den Stunden festmachen kann. Manchmal macht es auch gar keinen Sinn, weil nur Murks bei rauskommt 🙈😅

    Nach wie vor.. Jobsuche.. wieder eine super interessante Stelle gefunden. Angerufen und „Teilzeit machen wir generell schon. Haben schon einige bei uns, aber bei der Stelle nicht“.. das habe ich jetzt ungefähr zum 12 mal gehört. Es haben alle Kollegen in TZ, aber für genau die Stelle, die mich interessiert, gibts das nicht. Dieses blaaaaa auf den Seiten.. wir bieten flexible Arbeitszeiten in verschiedenen Modellen… blaaaaaa

    Bullshit… sie bieten Vollzeit und nehmen es dann hin, wenn jemand im Rahmen des gesetzlichen Anspruchs die Stunden reduziert. Toll, da wird als Benefit beworben, was ohnehin so sein muss.

    Dumme Tiramisu.. wäre mal mein Mann mit dem festen Job in elternzeit gegangen, wie er es auch angeboten hat, dann würd ich heute noch meine Stammkunden haben.

    Zum kotzen..

    Weiß doch keiner.. für meine krebskranke 94ig jährige Oma war Corona ne leichte Erkältung. Da ging es uns wesentlich länger wesentlich schlechter.100%ig fit scheint er aber ja sowieso in letzter Zeit nie zu sein.

    Ne, also ein Kind mit mir in ein Zimmer einschließen, würde ich auch nicht. Das sind Lehrkräfte.. keine Vollzeit-Babysitter. Es ist auch nicht die Aufgabe einer Lehrkraft jedem Kind durch sondermassnahmen zu ermöglichen mit zu fahren. Ist schade für das Kind, aber ist dann leider so. Eine Lösung, und zwar dass ein Elternteil mitfährt, wurde ja angeboten.