Posts from mnefGehtFreiwillig in thread „Aktivismus - Wahn oder Sinn?“

    Oh ne da haben wir schon genug :zany_face: Nicht noch einer. Denkst Du der hat ne Psychose?

    Im Interview hat er gesagt, er würde im Leben nichts mehr gerne tun, außer nochmal Paragliden. Das finde ich schon krass wenn man ein 14-jähriges Kind hat.


    'Normerweise' will man als psychisch gesunder Elternteil doch seine Kinder versorgen, großwerden sehen und all sowas.

    Aber nochmal Paragliden. Wie schmerzhaft ist so eine Antwort für ein Kind, wenn es gar nicht als etwas, was das Leben lebenswert macht, oder was man zumindest noch bis ins Erwachsenenalter begleiten will, erwähnt wird auf so eine Frage hin?

    Erwähnt wird nur, dass er sich Sorgen um seinen Sohn macht. Aber nicht, wie der über den eventuellen Tod des Vaters hinwegkommt, nein, über seine Zukunft wegen Klima.


    Wenn das ein Mann mit Frau und Kind sagt, der sich gerade zu Tode hungert, frage ich mich eher, ob da so ne Art verkappte Suizidalität des Pudels Kern sein könnte. Die man quasi doppelt "nutzt", wenn man ohnehin nicht mehr leben möchte. Ansonsten wäre das schon arg krass, wenn man so auf dem Klimatrip ist dass man nur noch das sieht.


    Der Sohn tut mir leid, das ist auf so vielen Ebenen schlimmer Ballast fürs Leben. Mag mir gar nicht vorstellen wie der jetzt Angst haben muss und was es langfristig in ihm auslöst.


    Ich sehe den Wolfgang trotzdem nicht als Alleinbösen. Auch der wäre vermutlich nicht so radikal geworden, hätten wir nicht diese hysterische Bewegung mit all ihren Mitreiß- und Reinsteigereffekten. Aus manchen Menschen macht das dann eben sowas. Kollateralschäden? Für mich nicht, für die Bewegung offenbar schon. Die dreht ja immer mehr hoch statt mal sachlich zu schauen was realistisch geht und was nicht.

    Wenn dann jemand SO tief drin steckt, dass es fast zu spät für ihn ist, DANN sagt man "Hey Wolfgang das isses doch nicht wert?!" - bisschen knapp, bisschen lange ignoriert was man auch in Menschen auslöst damit.

    Macht ja nichts, aber was ist daran jetzt neu? Das hatten wir hier doch alles schon und einige Geldgeber sind nicht unumstritten.

    Aber wer von denen auch seinen Lebensunterhalt durch seinen Aktivismus finanziert, wer Bürgergeld empfängt, wen die Eltern finanzieren, wer voll erwerbstätig ist oder sonst was - steht da unter Finanzierung nicht.

    Ohne Quelle gehe ich davon aus, dass die Klimakleber mehrheitlich von morgens bis abends einem ehrenvollen Beruf nachgehen und ihre Klebe- und Knast-Tätigkeit während ihres bitter verdienten Jahresurlaubs und beim Abfeiern der vielen aufgebauten Überstunden ausüben!!!

    Hater und Umweltsau, wer anderes behauptet.

    Das kommt davon, als man die Klebe-Blockierer kriminalisierte.


    Was genau wolltest du dann hiermit sagen?

    Dass eine juristische Maßstabsverschiebung in Richtung "Verbrechen" erfolgte. Sonst wären Sitzblockaden auch früher schon so bewertet worden.

    Aber was ist das "Das", was davon kommt?
    Es liest sich so, als würdest du meinen, die Tyre Extinguishers wären entstanden (oder zumindest aktiver geworden), weil die Klebe-Blockierer als Kriminelle/Verbrecher/you name it gesehen wurden.

    Außerdem fordern die meisten Klimaschützer ja gerade deshalb nationale und internationale Regeln und Gesetze, weil sie eben nicht das Individuum verantwortlich machen, nicht dem Einzepnen Vorhaltungen machen und den Spaß verderben wollen. Sie wollen systematische Änderungen, die am Ende allen helfen.

    Systematische Veränderungen um anderen den Spaß nicht zu verderben ist wohl eine blumige Umschreibung für Verbote, Kostensteigerung und Bevormunding, um Ziele durchzusetzen, die Menschen aus freiem Willen ohne Zwang nicht mehrheitlich umsetzen würden.

    ist dir aber schon klar, oder willst du es nicht wahrhaben?

    Nein Boing, ich als geizige Millionenerbin will ich das natürlich nicht wahrhaben. Mensch diese deine Frage hat mich bis ins Mark getroffen. Wie machst du das nur immer, einfach alles durchschaust du, wie damals meine Nachbarin Gerda Wimmelfried aus der Buchenstraße. Hast du das gelernt oder wurde starken Frauen wie euch dieses Talent ebenso in die Wiege gelegt, wie euer starker moralischer Kompass und der unersättliche Kampf für das Gute? Hach ein bisschen schwärme ich ja für dich, nur Robert Habeck finde ich noch toller. Hast du gesehen, neulich trug er in der Moschee zwei verschiedene paar Socken! Die Rechten haben sich wieder total blöd lustig gemacht, aber ich finde ihn so herrlich unangepasst, frisch und nicht so eingestaubt!

    Aber ich schweife ab! Ich danke dir von Herzen für deine Worte und freue mich wahnsinnig auf mehr davon :face_blowing_a_kiss:

    Komisch, die haben doch immer behauptet, daß sie niemanden "mitnehmen" wollen, daß sie nur mit ausgesuchten Leuten aus der Politik kommunizieren werden und die Zustimmung des gewöhnlichen Plebs nicht brauchen!

    Ja! Und auch hier wurde das von einigen immer wieder gesagt, dass es nicht darum ginge, Mehrheiten zu überzeugen... Naja immerhin haben sie es jetzt begriffen, also so halb :D:(:

    Weil Menschen zum zusammenleben nun mal Verbote brauchen

    Stimmt, aber nur insofern, dass sie sich diese Verbote in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung selbst geben und nicht "von oben" übergestülpt bekommen, weil sie selbst nicht wüssten was richtig ist oder sie selbst zu schwach wären sich an irgendwas zu halten, was eine Minderheit jetzt aber als "richtig" festlegt.


    Die Verbote, die es gibt, zum Beispiel dass wir uns nicht gegenseitig beklauen dürfen oder schlimmeres, sind solche, auf die wir uns geeinigt haben und mit denen die Mehrheit auch einverstanden ist (so einverstanden, dass sie sich auch aus eigener Überzeugung daran halten, weil sie sowas wie Anstand haben und ihnen eben nicht nur mit drohenden Strafen beizukommen ist). Das ist der Unterschied.


    Finde ne Mehrheit für deine Vorstellungen. Ich sage: Die gibts nicht.

    "Wenn ihr nicht freiwillig richtig lebt, dann verbieten wir euch, was ihr macht, wenn ihr frei entscheiden dürft!" - grusel.

    ich will ja das Verbot auch für mich selber, hier wird immer so getan als würde eine kleine Gruppe anderen irgendwas verbieten wollen aber sich selber ausnhemen, das ist Quatsch, ich will ja auch dass es mir verboten wird Kreuzfahrten zu machen oder Billigfleisch zu konsumieren, weil ich weiß dass ich es sonst auch machen würde, eben weil es in der menschlichen (meiner) Natur liegt.

    Es ist mMn utopisch zu glauben sich über die eigene Natur hinwegsetzen zu können.


    Und ohne Verbote kannst du dich nicht an das halten, was du richtig findest?

    "Die eigene Natur" - pfff. Wenn das die eigene Natur sein sollte, sollte man sie umso weniger durch Zwang unterdrücken.


    Aber da es auch einige Leute ohne Verbote schon können, scheint es ja möglich zu sein.
    Wer zu schwach dazu ist, so zu leben, wie er es für eeeigtnlcih richtig hält, hat ein anderes Problem als zu wenige staatliche Verbote. Ich glaub es hakt :D:(:

    In einem gebe ich dir Recht, Drohungen und Strafen bringen nix.

    Wenn Drohungen und Strafen nix bringen, bringen auch Zwänge nichts, denn die kann man nur durch die, ups, Androhung von Strafen durchsetzen.

    Naja, theoretisch schon, kommt drauf an wie drastisch man es durchsetzt. Würden Autos für Privatfahrer verboten (Extrembeispiel, aber manch einer will ja auch das), dann wäre das nicht so leicht, einfach drauf zu pfeifen. Einfach kaufen und anmelden wäre dann ja nicht mehr drin. Ganz übel durchgezogen wären die Dinge, die verboten sind, einfach nicht mehr verfügbar oder nur noch für sehr wenige Menschen nutzbar.

    glaubst du ernsthaft wir hätten diese Welt ohne Zwänge?

    Dein ganzes soziales Verhalten besteht aus Zwängen und Normen.

    Die lernst du nur so früh dass sie dir nicht so direkt bewusst sind.

    Das sind doch keine Argumente für staatliche Zwänge: Das ganze Leben besteht daraus, also so what, noch mehr noch mehr, ist ja jetzt auch egal, stell dich halt nicht so an
    Nee, echt nicht. Alles daran ist mir zuwider. Vor allem wenn man sich den Nutzen dieser Zwänge global gesehen vor Augen führt ist das nur noch ein trauriger Witz. Aber wer den großen Sinn darin in diesem Fall sieht, wird das wohl nicht verstehen.