Posts from tobis in thread „Aktivismus - Wahn oder Sinn?“

    Verbrenner verbieten innerhalb weniger Jahre geht nicht, weil die Gebäude dafür nicht ausgerichtet sind.


    Seit wann sind Gebäude nicht für weniger Autos ausgerichtet, gibt es Mindestmaß an Autos die in einem Parkhaus stehen müssten damit es nicht zusammenfällt?

    Dass man alle Verbrenner in nächster zeit noch nicht einmal Ansatzweise durch E-Autos ersetzen kann ist dir schon bewusst oder?

    Und warum? Weil Menschen zum zusammenleben nun mal Verbote brauchen, weil Menschen eben nicht nur gut sind, oder weit in die Zukunft denken und planen. Abstrakter Benefit und abstrakte Gefahren weit weit in der Zukunft haben einfach keinen großen Stellenwert im Affenhirn.

    Das ist nicht neu und heißt "Religion", "Gesetz" oder im Minimum "Sitten und Gebräuche". :winking_face:

    habe ich irgendwo behauptet dass das neu sei oder das ich mir das gerade ausdenke?

    mnef der Ubermensch kommt natürlich ohne Normen und Werte (nix anderes sind Verbote) klar. :rolling_on_the_floor_laughing:

    "Die eigene Natur" - pfff. Wenn das die eigene Natur sein sollte, sollte man sie umso weniger durch Zwang unterdrücken.

    oh man mnef, was glaubste was hier los wäre wenn wir nach "unserer Natur" leben würden :rolling_on_the_floor_laughing:


    Die Menschheit würde auf Bäumen hocken und sich mit Scheisse beschmeissen :grinning_squinting_face:


    edit: lass stecken...

    Es gibt im linken Spektrum eine Lösung dafür. Eine Weltnation.

    Das wird wohl sein Wunschziel sein.

    mein Ziel ist hier garnix, das was ich euch versuche zu erklären ist wie Menschen ticken, aber klar, hier hört man Verbote, wird hart getriggert (oh nein man will uns was vertbieten.... DIKTATUR!!11!!!) und kommt mit China, DDR und Pol Pot um die Ecke obwohl man selber mit dem fetten Schwabbelarsch in einer freiheitlichen Demokratie lebt, die voll von Verboten und Regularien ist.

    Und warum? Weil Menschen zum zusammenleben nun mal Verbote brauchen, weil Menschen eben nicht nur gut sind, oder weit in die Zukunft denken und planen. Abstrakter Benefit und abstrakte Gefahren weit weit in der Zukunft haben einfach keinen großen Stellenwert im Affenhirn.


    Würde ich das Spiel mitspielen würde ich euch nun vorwerfen eine Welt wie in der Steinzeit ohne staalichen Regeln und Gesetze anzustreben, in der der stärkere sich einfach das nimmt was er möchte. Aber für so einen lächerlichen Diskurs (kann man das noch so nennen), ist selbst mir meine Zeit zu schade.

    "Wenn ihr nicht freiwillig richtig lebt, dann verbieten wir euch, was ihr macht, wenn ihr frei entscheiden dürft!" - grusel.

    ich will ja das Verbot auch für mich selber, hier wird immer so getan als würde eine kleine Gruppe anderen irgendwas verbieten wollen aber sich selber ausnhemen, das ist Quatsch, ich will ja auch dass es mir verboten wird Kreuzfahrten zu machen oder Billigfleisch zu konsumieren, weil ich weiß dass ich es sonst auch machen würde, eben weil es in der menschlichen (meiner) Natur liegt.

    Es ist mMn utopisch zu glauben sich über die eigene Natur hinwegsetzen zu können.

    Als ob die inttelktuellen Vordenker von FFF und der LG Frösche in den Kühlschrank packen, was sollen denn diese Extrembeispiele außer vom eigentlichen Diskurs abzulenken.

    In einem gebe ich dir Recht, Drohungen und Strafen bringen nix.


    auch hier gilt: don't hate the player change the game

    Achso, keine Erziehung, nur Zwang. Das ist natürlich besser.

    glaubst du ernsthaft wir hätten diese Welt ohne Zwänge?

    Dein ganzes soziales Verhalten besteht aus Zwängen und Normen.

    Die lernst du nur so früh dass sie dir nicht so direkt bewusst sind.

    "Wenn ihr nicht freiwillig richtig lebt, dann verbieten wir euch, was ihr macht, wenn ihr frei entscheiden dürft!" - grusel.

    Menschen funktionieren nun mal so, das ist nicht gruselig sondern menschlich.


    Das verhalten mit dem Billigfleisch wirst du ohne Verbote niemals aus dem Menschen bekommen.

    Die einzige Lösung ist Billigfleisch verbieten und nicht versuchen Menschen mit schönen Worten "umzuerziehen".

    Will man ja, nur eben auf Umwegen. Mal will ihre freie Entscheidung durch politische Maßnahmen verhindern.

    nochmal man ändert nicht die Menschen (zumindest nicht kurzfristig) sondern zwingt sie (und auch sich selber) qua Verbot zu einem veränderten Verhalten.


    Würde das Verbot aufgehoben wären die Menschen genau die gleichen Umweltschweine wie vor dem Verbot.


    Wir reden hier ja nicht über eine jahrzehntelange gesellschaftliche Entwicklung.

    Und selbst da, ich bezweifel es ernsthaft dass nach hundert Jahren veränderten Umweltbewusstsein, die Menschen nicht doch sofort wieder zu Billigfleisch greifen würden wenn es eben so billig angeboten werden würde. Die kurzfristige Benefit (Geld sparen) ist einfahc zu groß im gegesatz zu dem Abtrakten (Umwelt retten)

    So funktionieren Menschen einfach seit Millionen von jahren.

    Wenn ich da falsch liege und du selbst bester Beweis dafür bist, dass "je reicher je mehr Ressourcenverbrauch" gilt: Wieso lebst du so, wenn du es falsch findest?

    Ich finde falsch dass es nicht verboten wird.

    Ich glaube nicht an irgendeine Einsicht bei dem einzelnen Menschen. Wer Geld hat haut es raus, und dabei leidet die Umwelt. Darin wird niemand was ändern können. Außer halt die Rahmenbedingungen werden geändert, Menschen ändern zu wollen ist ein komplett idiotischer Ansatz.

    ich glaube an Verbote und an nix anderes.

    Ich kann während ich mich auf einer Kreuzfahrt befinde von Politkern fordern genau diese Kreuzfahrten aus Umweltgründen zu verbieten und ich bin dabei ganz GENAU 0,0 unglaubwürdig.


    Ich kann während ich mich den ganzen Tag mit Billigfleisch vollstopfe fordern die Massentierhaltung abzuschaffen und, you guessed it, bin trotzdem 100% authetisch, warum denn auch nicht?

    Menschen - zu denen ich gehöre - legen meist wert auf Glaubwürdigkeit und Authentizitä

    Das ist was ich hier seit etlichen Post versuche zu sagen.


    Wenn man mit Hilfe des zivilen Widerstandes versucht Politker an ihre Pflichten zu erinnern, ist man auch glaubwürdig und Authentisch auch wenn man Auto fährt und nach Bali fliegt.

    Ja das setzt ein Mindestmaß an Logik voraus, ich traue dir das eigentlich zu.


    Wenn man dagegen andere Menschen erziehen wollen würde und vorgibt mit gutem Beispiel voranzugehen dann wäre man mit diesem Verhalten nicht Authentisch.

    Bist du auch ein "reicher Mensch"?

    hach wenn man nicht mehr weiter weiß kommt die persönliche Ebene, so wie immer, (Die die fahren doch auch selber Autos...)

    Zu deiner Frage, das ist vermutlich Definitionssache, arm bin ich mit Sicherheit nicht.


    Nur was hat mein Wohlstand und mein Umwelt-Verhalten mit dem zivilen Widerstand der LG mit dem Ziel Politiker unter Druck setzen jetzt genau zu tun?


    Was wäre denn wenn ich dir sage dass mir die Umwelt mehr oder weniger am Arsch vorbei geht, weil Menschen nun mal scheisse Menschen sind und man eh nix mehr reissen kann, aber ich die LG trotzdem sehr gut verstehe, implodiert dann dein Schwarz-Weiß Universum?

    Das sind jetzt nur zwei besonders hanebüchene Beispiele, aber es ist wirklich so, daß die Menschen allein weder die Energie, noch das Wissen haben, um selber und ohne gute menschliche Vorbilder zu handeln und sich zu engagieren.

    genau zwei komplett hanebüchene Beispiele auf die du deinen gesamten Post aufbaust, und dies mal so eben nonchalant im Subtext der gesamten FFF und LG unterstellst, ein schönes Beispiel für einen kaputten Diskurs.

    Dass hier immer noch von "Menschen Überzeugen", "die Bevölkerung mitnehmen" und ähnlichem Unsinn geschwafelt wird macht doch einfach nur noch betroffen.

    Es würde das Erreichen des selbst gestellten Zieles aber vereinfachen, wenn man Sympathien für die Sache in der Breite der Bevölkerung wecken würde, als wenn man sich als einziger Rufer in der Wüste gegen alle stellt...

    Aber nachdem das FFF durchaus geschafft hat, weite Teile zu mobilisieren, dieses letztendlich aber in der Politik nicht zu messbaren Erfolgen geführt hat (außer vielleicht den Machtwechsel in Berlin, dessen klimapolitischen Auswirkungen bis jetzt aber verscholzt wurden...), versucht LG jetzt eben den direkteren Ansatz - womit sie allerdings in der öffentlichen Wahrnehmung ihre Ziele in die Spinner-Ecke stellen, was vermutlich der Sache eher schadet.

    Andere Gruppen (wie FFF) machen das ja auch, es ging mir hier speziell um den offensichtlich immer noch nicht verstandenen Ansatz der LG. (ziviler ungehorsam/ziviler Wiederstand) und dieser Ansatz hat eben NIX mit die "Bevölkerung mit ins Boot holen" zu tun, die Adresse dieses Ansatzes ist noch nichtmal die Bevölkerung, sondern die Politik, das kapieren die meisten, wenn man sie hier die Posts durchliest, ja offenbar auch nicht.