Posts from Belladonna in thread „Küchengeflüster“

    Für mich sind das zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte: Wenn ich genau WEIß, dass jemand keine rohen Eier isst, finde ich es falsch, demjenigen ein Gericht mit rohen Eiern vorzusetzen und nichts dazu zu sagen (bzw. nur auf Rückfrage hin zu antworten oder- wie bei meiner Freundin - schlimmstenfalls zu lügen). Das heißt ja noch lange nicht, dass man auf jedermanns Befindlichkeiten Rücksicht nehmen muss - aber man sollte dem Gegenüber zumindest die Entscheidung überlassen, ob er es essen möchte oder nicht.


    Ich habe auch schon mehrfach für bunt gemischte Truppen (Allesesser + Veganer) gekocht. Die nicht-veganen Gerichte wurden als solche benannt, z.B. bei einem Salatdressing mit Honig. Nie würde es mir in den Sinn kommen, das zu verschweigen. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass ich bei der Auswahl der Gerichte, die ich koche, übermäßig Rücksicht auf Befindlichkeiten nehme - beim Servieren allerdings schon.


    Aber so hat halt jeder seine Prinzipien.

    Einfach nicht sagen, dass da rohes Ei drin ist. Meine Familie mags auch nicht, wegen unbegründeter Ängste bezüglich Salmonellen. Ich habe denen auch schon mal Desserts mit rohen Ei vorgesetzt und sie haben es gegessen.

    Sorry, aber meiner Meinung nach geht das gar nicht! Und wie du auf den schmalen Grat mit "unbegründeten Ängsten" kommst, weiß ich auch nicht.


    Ich esse auch keine Gerichte mehr, in denen rohes Ei verarbeitet ist. Eine Salmonelleninfektion reicht mir im Leben.


    Und vor einigen Jahren wollte mir eine Freundin dann ihr Tiramisu unterjubeln und behauptete, sie hätte keine rohen Eier verwendet. Da ich aber wusste, dass sie das bisher immer mit rohen Eiern gemacht hat, habe ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen und dankend abgelehnt. Das Ende vom Lied: Die gesamte Familie meiner Freundin hatte (nachgewiesenermaßen) Salmonellen, bis auf die mittlere Tochter, die Tiramisu nicht mag. Darauf angesprochen musste meine Freundin dann zurückrudern... natürlich war rohes Ei drin. Fand ich gelinde gesagt sch****!

    Das Mehl zu sieben hat manchmal den Vorteil, dass es nicht in einem großen Haufen im Teig landet, dann nicht richtig untergehoben wird und so möglicherweise diese kleinen Mehlnester entstehen. Die sieht man im fertiggebackenen Kuchen als kleine weiße Punkte. Ich mach's allerdings auch nicht.


    Früher hatte das Mehlsieben noch einen anderen Grund. Da die Lagerungsmöglichkeiten noch andere waren und man Mehl häufig noch selbst (ggf. auch auf Vorrat) gemahlen hat, konnte man beim Sieben eventuell vorhandene Maden etc. erkennen und eliminieren (Quelle: Oma).